MothEuroCup Act 2 – Portoroz

Eingetragen bei: EuroCup | 0

Ein Event wie es im Buche steht! Die Verhältnisse waren vielseitig, nächtliche Reparaturen notwendig und die Gesellschaft großartig. Zusätzlich gab es noch viele knappe Kämpfe auf dem Wasser und mit Adriano Petrino einen verdienten Sieger.

Nach der Anreise am Donnerstag steckten die 15 Teilnehmer Freitag früh ihre Köpfe in die sonnig-warme Morgenluft Sloveniens. Nach dem Frühstück wurde aufgebaut und pünktlich um 13:00 gestartet. Bei 12-18 Knoten Südwind, welcher durch Böen und Dreher schwierig zu segeln war, konnten vier Wettfahrten gesegelt werden. Trotz technischer Probleme des Startschiffs, auf dem die Wettfahrtleitung mit defekter Steuerung und rutschendem Anker zu kämpfen hatte waren die Segler am ende des Tages wohlig erschöpft und zufrieden.

Am Samstag zeigte sich ein anderes Wetterbild, Regen und leichter Süd-Westwind ließen die meisten Segler zu großen Foils greifen. Nach einer abgebrochenen Wettfahrt wegen zu wenig Wind wurde nach Neuausrichtung des Kurses auf Westwind mit ca 13-15 Knoten die fünfte Wettfahrt erneut gestartet. Die Welle der alten Windrichtung machte das Segeln auf allen Kursen zur Challenge, vor allem als in der sechsten Wettfahrt die Windwelle zusätzlich höher wurde. Nach diesem mental anstrengenden Tag ließ der Blick aufs Ergebnis die Spannung steigen, die ersten vier Segler lagen innerhalb von nur zwei Punkten!

Der Sonntag versprach also einen Kampf um das Podest, die Chancen waren nahezu gleich verteilt. Bei sehr leichtem Wind zwischen 6 und 8 Knoten schafften es nicht alle fliegend um den Kurs, die letzten Meter ins Ziel mussten von allen im Lowride-modus absolviert werden. Nach kurzer Pause setzte sich der nächste Windstrich durch und bei 8-10 Knoten konnten noch zwei weitere Wettfahrten gesegelt werden, bei welchen die Führung ständig zwischen Marco Lanulfi aus Italien, Adriano Petrino aus der Schweiz und Max Stelzl wechselte. Fabian Gielen aus Deutschland konnte seine starke Performance nicht halten und wurde vierter. Der Regattasieg wechselte noch in der letzten Runde zwei mal zwischen Petrino und Stelzl hin und her, bevor sich Adriano mit starkem Finish durchsetzte und mit Punktegleichstand die Regatta gewann. Max Stelzl wurde starker Zweiter, Marco Lanulfi komplettiert das Podest als Dritter.

Michael Schönleitner musste leider wegen einemn Bruch des Großbaums bereits in der  ersten Wettfahrt aufgeben,  Philipp Hribar konnte sein Boot zwar rechtzeitig auf vordermann bringen, blieb aber mit Platz 7 hinter den Erwartungen zurück. Niki Liebscher und Philipp Rakuschan kämpften um die Plätze 10 und 11, Christoph Aichholzer konnte auch seine ersten Ergebnisse anschreiben und erreichte den 13. Platz.

Vielen Dank an den austragenden Yachtclub Pirat und Luka Tomori für die Gastfreundschaft.